Club HängeMathe

Club HängeMathe

Bier | Kultur | Liebe

Flunkyballregeln

Zwei Teams stehen sich jeweils in Reihe gegenüber, jedes Teammitglied hat eine volle Flasche Bier. In der Mitte zwischen den Teams stehen drei leere Bierflaschen. Mit einem Wurfgeschoss, dem Flunk, wird von einem Team versucht, mindestens eine der Flaschen umzuwerfen. Gelingt dies, darf jedes Teammitglied so lange Bier trinken, bis das andere Team die Flaschen wieder aufgestellt hat und mit dem Flunk zurück hinter die Grundlinie gerannt ist. Danach ist das andere Team an der Reihe. Ziel des Spiels ist, alle Bierflaschen im Team als erstes ausgetrunken zu haben.

Spielfeld

  • In der Mitte des Spielfelds stehen drei leere Bierflaschen.
  • Die Entfernung der Grundlinien beträgt je 21 Robs1 von der Mitte.
  • Die Breite des Spielfelds ergibt sich aus der Anzahl der Teammitglieder.

Ablauf

  • Gespielt wird ausschließlich mit 0,5l-Flaschen Bier.
  • Welches Team zuerst angreift, wird durch das Spiel Schere-Stein-Papier (best of one) bestimmt.
  • Die Spielbierflaschen der Teammitglieder stehen jeweils und für das gegnerische Team sichtbar auf der Grundlinie.
  • Das angreifende Team darf den Wurf starten, sobald alle Spielbierflaschen beider Teams auf dem Boden stehen und von niemandem berührt werden.
  • Vor dem Wurf wird das gegnerische Team gefragt ob es bereit ist und gewartet bis es mit einem eindeutigen “Ja” geantwortet hat.
  • Geworfen wird direkt an der Grundlinie, die nicht übertreten werden darf.
  • Die Spielbierflaschen dürfen erst berührt werden, sobald der Flunk die Hand verlässt.
  • Getrunken werden darf erst, sobald mindestens eine Flasche in der Mitte umgefallen ist.
  • Es darf nur aus der jeweils eigenen Spielbierflasche getrunken werden.
  • Es darf so lange getrunken werden, bis das gegnerische Team alle Flaschen wieder in der Mitte aufgestellt hat und vollständig inklusive Flunk zurück hinter der Grundlinie ist sowie dies mit einem laut hörbaren “Stop” signalisiert.
  • In jeder Spielrunde wechselt reihum das werfende Teammitglied. Es darf nicht zweimal hintereinander geworfen werden.
  • Spielbierflaschen dürfen auf der Grundlinie hingelegt werden, sobald sie so leer sind, dass nichts aus der Flasche läuft. Es gilt das Fair-Play-Prinzip.

Strafen

  • Schäumt, spritzt oder läuft etwas aus einer Spielbierflasche, muss das dazugehörige Teammitglied in der nächsten Wurfrunde, in der getroffen wurde, vom Trinken aussetzen.
  • Wird eine Bierflasche jeglicher Füllhöhe vom Flunk getroffen oder fällt aus anderen Gründen um, ist das Bier aus dem Spiel und das dazugehörige Teammitglied muss mit einer neuen vollen 0,5l-Flasche Bier weiter spielen.

Ende

  • Leere Spielbierflaschen müssen in aufrechter Haltung und ohne vorheriges Umdrehen dem gegnerischen Team gezeigt und von ihm als leer beglaubigt werden.
  • Ob ein Spielbier leer ist, entscheidet das gegnerische Team subjektiv. Als Richtlinie gilt die 3-Punkte-Regel.
  • Ist die Spielbierflasche nicht leer, muss das Teammitglied wieder in die Reihe und darf erst wieder abgeben, nachdem das eigene Team erneut getroffen hat.
  • Wenn ein Spielbier abgegeben wurde, ist das dazugehörige Teammitglied aus dem Spiel. Es darf danach weder werfen noch Flaschen aufstellen.
  • Es gewinnt das Team, das zuerst alle Bierflaschen vollständig geleert hat.

Turnier

  • In Spielen mit Schiri entfällt das Stop rufen und wird durch dessen Pfiff ersetzt.
  • Ob eine Spielbierflasche leer ist, entscheidet der Schiri. Zum Zeitsparen wird konsequent die 3-Punkte-Regel angewandt.
  • Ist eine Spielbierflasche im zweiten Abgabeversuch nicht leer, darf sie zur Beweisführung auf den Kopf gedreht werden. Tropft es innerhalb von fünf Sekunden aus der Flasche, muss das Mitglied mit einem Strafgetränk2 erneut zurück ins Team.

3-Punkte-Regel

  • Die Spielbierflasche gilt als leer, sobald der Füllstand unterhalb der fühlbaren Punkte am unteren Rand der Bierflasche3 ist.
  1. 21 Tiptop-Schritte mit der Schuhgröße von Robs. Das sind genau 20 Tiptop-Schritte mit der Schuhgröße von Marc. Das sind ungefähr 58 Dezimeter. 

  2. Je nach Lagerbestand Sternburg Doppelkaramell oder ähnlich beliebte Getränke, zur Not auch normales Bier. 

  3. Wofür sind die Punkte unten auf den Bierflaschen